aktuell

Menschen auf der Flucht

Autorenteam

  • Nr. 3/2016
  • 32 Seiten,  A4
  • farbig illustriert, geheftet
  •  
  • Art. Nr. 15252

Stück à CHF 8.70



Produktdatenblatt als PDF öffnen

Zur Artikelgruppe


Die spannenden und vielseitigen «aktuell»-Hefte für die Oberstufe erscheinen jeweils viermal jährlich. Die Lehrpersonen erhalten die Möglichkeit, interessante und aktuelle Themen kurzfristig in den Unterricht des Fachbereichs «Natur, Mensch, Gesellschaft» einzubauen. Dabei erhalten sie mit dem Lehrmittelkommentar eine Fülle von Ideen und komplette Arbeitsblätter, welche direkt im Unterricht einsetzbar sind. Für Schulen gibt es ab 10 Heften (CHF 5.50/Ex.) sowie ab 20 Heften (CHF 4.90/Ex.) einen Rabatt für Klassensätze. Die Heftreihe «aktuell» ist auch als Jahresabonnement erhältlich (CHF 25 pro Jahr).

Zum Artikel


Weltweit sind zurzeit rund 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Das sind so viele wie seit dem 2. Weltkrieg nicht mehr – Tendenz steigend. Rund ein Drittel davon sind Kinder und Jugendliche. Der Grund dafür sind verschiedene bewaffnete Konflikte wie beispielsweise in Syrien, Irak oder Afghanistan. In den entsprechenden Länder-berichten wird in diesem aktuell-Heft aufgezeigt, wie verworren und gefährlich die Situation in einem Kriegsland ist und was Menschen zur Flucht treiben kann. Viele sind innerhalb des eigenen Landes auf der Flucht oder suchen Unterschlupf in einem Nachbarland. Die wenigsten schaffen es bis nach Europa oder bis in die Schweiz.

Hat es ein Flüchtling bis in die Schweiz geschafft, kann er hier ein Asylgesuch stellen. Danach wird mit strengen Regeln geprüft, ob jemand Anrecht auf die Aufnahme als Flüchtling hat. Dazu muss eine Person grundsätzlich glaubhaft machen, dass sie in ihrem Land persönlich bedroht und verfolgt wird, und eine Rückkehr daher nicht möglich ist. Die Regeln sind dabei für alle gleich, egal was sie erlebt haben und aus welchem Land sie kommen. Oft dauert es aber Monate oder sogar Jahre, bis ein endgültiger Entscheid vorliegt. Dies trifft vor allem Jugendliche hart, die durch das Warten in ihrer Entwicklung und Ausbildung gebremst werden. So erlebte es beispielsweise Sarah aus Syrien, die neben zwei anderen Jugendlichen in diesem aktuell-Heft porträtiert wird.

Bei einer Ablehnung des Asylgesuches müssen die Betroffenen das Land wieder verlassen. Dies am besten freiwillig, denn wenn sich jemand wehrt, geschieht dies unter Druck der Behörden. Erhält jemand eine Aufnahme, beginnt der lange Weg der Integration. Erste Voraussetzung für eine gute Integration ist das Erlernen einer Schweizer Landessprache. Dazu gibt es von den Kantonen, aber auch von Flüchtlingsorganisationen diverse Angebote. Hat man dann die Sprache erlernt, kann man auf Arbeitssuche gehen. Arbeiten ist für Flüchtlinge aber nur unter bestimmten Bedingungen erlaubt. Ausländerinnen und Ausländer haben einen schweren Stand auf dem Schweizer Arbeitsmarkt, erfahrungsgemäss ist es schwierig für sie, überhaupt eine Stelle zu finden.

Dieses aktuell-Heft beleuchtet das Schweizer Asylwesen und erklärt, wie es funktioniert. Betroffene kommen ebenso zu Wort wie Vertreterinnen und Vertreter von Behörden.

LV St.Gallen

Klasse: 
  • 1. Oberstufe
  • 2. Oberstufe
  • 3. Oberstufe


pdf Menschen auf der Flucht - Inhalt Heft.pdf (234 kB)
pdf Menschen auf der Flucht - Seite 10-11.pdf (412 kB)
pdf Menschen auf der Flucht - Seite 22-23.pdf (176 kB)
pdf Menschen auf der Flucht - Inhalt Kommentar.pdf (32 kB)
pdf Menschen auf der Flucht - Seite 2.pdf (59 kB)
pdf Menschen auf der Flucht - Seite 14.pdf (76 kB)

Passend dazu:

Humor und Lachen, Art. Nr. 15258
Humor und Lachen - Kommentar, Art. Nr. 15317
Selbstdarstellung, Art. Nr. 15257
Selbstdarstellung - Kommentar, Art. Nr. 15316
Aviatik, Art. Nr. 15256
Aviatik - Kommentar, Art. Nr. 15315
Konflikte, Art. Nr. 15255
Konflikte - Kommentar, Art. Nr. 15314
So is(s)t die Welt, Art. Nr. 15254
So is(s)t die Welt - Kommentar, Art. Nr. 15313
Ich wirke. Immer!, Art. Nr. 15253
Ich wirke. Immer! - Kommentar, Art. Nr. 15312
Menschen auf der Flucht - Kommentar, Art. Nr. 15311
Steuern in der Schweiz, Art. Nr. 15251
Steuern in der Schweiz - Kommentar, Art. Nr. 15310
Verbrochen - Vorgeladen - Verurteilt, Art. Nr. 15250
Verbrochen - Vorgeladen - Verurteilt - Kommentar, Art. Nr. 15309
Ein Blick ins Gehirn, Art. Nr. 15249
Ein Blick ins Gehirn - Kommentar, Art. Nr. 15308
Menschen mit Behinderungen, Art. Nr. 15248
Menschen mit Behinderungen - Kommentar, Art. Nr. 15307
Radio und Fernsehen, Art. Nr. 15247
Radio und Fernsehen - Kommentar, Art. Nr. 15306
Tourismus in der Schweiz, Art. Nr. 15246
Tourismus in der Schweiz - Kommentar, Art. Nr. 15305
Mit Handwerk hoch hinaus, Art. Nr. 15245
Mit Handwerk hoch hinaus - Kommentar, Art. Nr. 15304
Erfolg, Art. Nr. 15244
Erfolg - Kommentar, Art. Nr. 15303
Sucht, Art. Nr. 15243
Sucht - Kommentar, Art. Nr. 15302
Kompetent konsumieren, Art. Nr. 15242
Kompetent konsumieren - Kommentar, Art. Nr. 15301
Auswandern und Einwandern, Art. Nr. 15241
Auswandern und Einwandern - Kommentar, Art. Nr. 15299
Chemie - keine Hexerei, Art. Nr. 15240
Chemie - keine Hexerei - Kommentar, Art. Nr. 15298
Zivilcourage, Art. Nr. 15239
Zivilcourage - Kommentar, Art. Nr. 15297
Welt der Textilien, Art. Nr. 15238
Welt der Textilien - Kommentar, Art. Nr. 15296
Familie - vielfältige Einheit, Art. Nr. 15237
Familie - Kommentar, Art. Nr. 15295
Die Eiszeiten, Art. Nr. 15236
Die Eiszeiten - Kommentar, Art. Nr. 15294
Zukunft, Art. Nr. 15235
Zukunft - Kommentar, Art. Nr. 15293
Energiezukunft, Art. Nr. 15234
Energiezukunft - Kommentar, Art. Nr. 15292
Indien, Art. Nr. 15233
Indien - Kommentar, Art. Nr. 15291
Daten hinterlassen Spuren, Art. Nr. 15232
Daten hinterlassen Spuren - Kommentar, Art. Nr. 15290
Bio-Invasion, Art. Nr. 15231
Bio-Invasion - Kommentar, Art. Nr. 15289
Ich und die anderen, Art. Nr. 15230
Ich und die anderen - Kommentar, Art. Nr. 15288

> zurück zur Übersicht